Mit halber Kraft

Herzmuskelschwäche

Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine der häufigsten Herzerkrankungen, die vermehrt im Alter auftritt und sich in einer verminderten Pumpleistung ausdrückt. Dies wirkt sich auf den Bluttransport aus und führt in einem späteren (chronischen) Stadium zu Symptomen wie Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme) sowie Luftnot und Husten, schon bei geringen Anstrengungen.

Im fortgeschrittenen Stadium, wenn die Gabe von Medikamenten nicht mehr ausreicht, ist ein minimalinvasiver chirurgischer Eingriff empfehlenswert. Dabei wird ein spezieller 3-Kammer-Herzschrittmacher eingesetzt, der das Herz durch elektronische Impulse stimuliert, um das Zusammenspiel beider Herzkammern zu verbessern. Zusätzlich kann ein Miniatur-Defibrillator implantiert werden, der bei gefährlichen Rhythmusstörungen eine lebensrettenden Stromstoß an den Herzmuskel aussendet.